Details

07.01.2015 Von: HB

Überwachen und Abschrecken

Videoüberwachung im Stadion des Regionalligisten Sportfreunde Lotte


 

Im Stadion am Lotter Kreuz treffen zwei Sicherheitsaspekte aufeinander: das Ziel, eine unbewohnte Immobilie zu schützen, die beträchtliche Werte birgt – und die Sicherheit der Zuschauer, die sich hier vornehmlich zu den Heimspielen des Fußball-Regionalligisten Sportfreunde Lotte einfinden. Für Ersteres zeichnet die Firma Röwer Sicherheits- und Gebäudetechnik mit Sitz in Osnabrück verantwortlich.

 

Wiederholte Meldungen über Einbrüche und Sachbeschädigungen veranlassten Lothar Röwer 2007 dazu, dem Verein und der Gemeinde Lotte zur Probe Videokameras anzubieten. Sie sollten ungebetene Besucher abschrecken – und das funktionierte. Spätestens, nachdem ein Diebstahl per Videobeweis aufgeklärt worden war, gab es keine Fälle dieser Art mehr in der Arena und ihrem Umfeld.

 

Mit dem Aufstieg in die Regionalliga 2008 und den strengen Sicherheitsauflagen des Deutschen Fußballbunds für die neue vierte Spielklasse sahen sich die Sportfreunde verpflichtet, auch die bis dahin im Bedarfsfall von der Polizei geleistete Videoüberwachung der drei Tribünen zu übernehmen. So baute Röwer sein System für das mittlerweile 7474 Besucher fassende Stadionoval aus und ergänzte es durch einen sogenannten Dome unter dem Dach der Haupttribüne. Die 360-Grad-Kamera liefert der Polizei hoch auflösende Bilder, die sie in Krisensituationen zur Steuerung der Sicherheitskräfte benötigt [...].

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Online Ausgabe der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ):